Feliz Páscoa!

Die portugiesische Wirtschaftskrise macht natürlich vor meiner Azoreninsel auch nicht halt.

Umso bewundernswerter finde ich es, wie viele Einladungen zu kulturellen Veranstaltungen in meinen E-Mail Briefkasten flattern. Mit vereinten Kräften versucht man, das Kulturangebot aufrechtzuerhalten. Das Forum dafür bietet meist die Biblioteca.

 

In meiner Heimat würde man sich nach so einem Gebäude sehnen: eine Bibliothek mit wöchentlich neuen Buchanschaffungen, eine niedliche, separate Kinderbücherei, moderne Computerarbeitsplätze, ein lichtdurchflutetes Atrium mit Deckchairs, ein wunderschöner Konzertsaal und zwei großzügige Ausstellungsräume. Einer davon wird im Sommer Forum für meine Bilder sein. Juchhuuuu! Bei einem Rundgang durch das Gebäude zeigte mir der Direktor seinerzeit voller Stolz sein Heiligtum. Am Ende bat er mich, Frau Merkel auszurichten, dass ihr Geld gut angelegt sei.

 

Ebenso beeindruckend wie das Gebäude fand ich in der letzten Woche die Abendveranstaltung zum Tag des Gedichtes.

Mehrere Inselbewohnerinnnen hatten sich auf ihre Lieblingsgedichte besonnen und trugen diese den Zuhörern vor. Streberhaft hatte ich mir die Gedichttitel vor Beginn übersetzt, damit ich ansatzweise wusste worum es ging. Ansonsten war der Inhalt Nebensache, denn der Vortrag jeder einzelnen Laiendarstellerin war auf seine persönliche Art und Weise entzückend und mit wenig Aufwand war wieder ein Kulturereignis geschaffen.

 

Heute besuche ich die Bibliothek für einen Deutschkurs, es geht nicht nur um die Sprache sondern um die deutsche Kultur. Ostereierbemalen steht auf dem Programm und diese Tradition ist hier unbekannt.

Die Veranstaltung ist so bunt wie die Eierfarbe. Das Angebot reicht vom filigranen Gestalten eines Eies mit allerkleinsten Wackelaugen und Minischnabel über grobmotorisches Gestalten der Eier mit abstrakten Effekten. Wer nicht malen möchte, schreibt einen Text auf dem Computer über Ostern in Deutschland. Ich protestiere laut, als es darin heißt, dass wir in Deutschland Ostermandeln essen. Nun will ich mich nicht so allwissend aufspielen. Vielleicht gibt es ja eine Region, die ich nicht kenne, in der man zu Ostern Mandeln isst. Hinweise dazu aus Deutschland nehme ich dankend entgegen. In Portugal sind Ostermandeln Tradition und Tüten mit Mandeln in allen Farben, mit Schokoladenüberzug in braun und weiß und garantiert nicht mit/ohne Geschmacksverstärker stehen in den Geschäftsregalen.

Der Ostertext ist nun fertig und die Fehler werden besprochen. Ich bin erstaunt, wie intensiv die Gruppe die Stellung des Objektes diskutiert. Nun wird der Text gelesen. Sicherlich hört es sich so ähnlich an, wenn ich Portugiesisch spreche. Oh je! Doch ich kann mit einer Übersetzung des deutschen Textes ins Portugiesische punkten und werde dabei hilfsbereit unterstützt.

Am Ende ist ein schöner Osterstrauß fertig und steht im Eingangsbereich der Biblioteca. So bunt kann Völkerverständigung sein. Frohe Ostern! Feliz Páscoa!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0