Die Frisur hält

Drei-Wetter-Taft! Ende der 80er-Jahre! "Hamburg, 8.30 Uhr, wieder mal Regen. Perfekter Halt fürs Haar...

Eine Göttin steht mit langen Haaren auf der Gangway des Flugzeuges und man hört den Hinweis, dass egal ob Hamburg, München oder Rom - die Frisur hält. Sie schüttelt das langmähnige Haupt und ist einfach perfekt!

Nun, ich gebe zu, dass ich die Werbeintention sicher nicht so wie dieses elfengleiche Wesen vermitteln kann. Aber was zählt, ist doch die "gefühlte Ähnlichkeit", so wie bei dem neumodischen Begriff "gefühlte Temperatur".

 

In diesem Sinne:

5.10 Uhr Ortszeit Frankfurt

Sicherheitskontrolle - IPad aus der Tasche in die Box, 8 Tuben Acrylfarbe á 60 ml und 1x Teebaumöl im 1l- Zipperbag aus der Tasche in die Box, Handtasche in eine Box, Jacke aus und dazu, Handgepäckkoffer in eine weitere Box. Nun gut: Stiefel aus - in eine Box, blauer Plastikschutz für die Socken - nein danke, durch die Lichtschranke, es piepst, persönliche Leibesvisitation - kein Problem - es dient ja der Sicherheit!

Alles in Ordnung! IPad in die Tasche, Handtasche und Tasche schultern, Handgepäckkoffer bereit machen, Jacke - zu warm!

Die Frisur hält!

 

8.30 Uhr Ortszeit Lissabon

Überpünktliche Ankunft! Mist! Nachdem mich die Fluggesellschaft darauf aufmerksam gemacht hatte, dass die Umsteigezeit zwischen dem Flug nach Lissabon und meiner Insel zu kurz sei, hatte ich umgebucht. Ein Versuch ist es Wert. Vielleicht kann ich das wieder rückgängig machen und ohne lange Wartezeit weiterfliegen.

Die nette Dame am TAP-Schalter versucht zu verstehen, telefoniert, telefoniert lange und kann nichts für mich tun. Der Ticketschalter in der Flughafeneingangshalle könne mir weiterhelfen. Sehr zögerlich entscheide ich mich die Transferzone zu verlassen und eile zum Counter. Die nette Dame versucht zu verstehen, schaut in den Computer und weiß blitzschnell: Der Flug ist voll.

Das Verlassen der Transferzone war erfolglos und so heißt es erneut:

Sicherheitskontrolle - IPad aus der Tasche in die Box, 8 Tuben Acrylfarbe á 60 ml und 1x Teebaumöl im 1l- Zipperbag aus der Tasche in die Box, Handtasche in eine Box, Jacke aus und dazu, Handgepäckkoffer in eine weitere Box. Nun gut: Stiefel aus - in eine Box, roter Plastikschutz für die Socken - nein danke, durch die Lichtschranke, es piepst, persönliche Leibesvisitation - kein Problem - es dient ja der Sicherheit!

Alles in Ordnung! IPad in die Tasche, Handtasche und Tasche schultern, Handgepäckkoffer bereit machen, Jacke - zu warm!

Die Frisur hält!

 

12.30 Uhr Ortszeit Lissabon

Ich sitze in einem Flieger nach Boston. Nein, auf den Azoren gibt es kein Boston. Aber mein Flugzeug macht einen Zwischenhalt in Ponta del Garda auf der Azoreninsel São Miguel auf seinem Weg nach Amerika. Nach etwas mehrmals zwei Stunden erreichen wir das Eiland.

Hier ist meine Boardingzeit nun wirklich kurz und ich will mich beeilen, um den neuen Flug zu erreichen. Zum Glück ist die Eingangshalle des Flughafens einen Steinwurf vom Flugzeug entfernt. Es regnet und aus Sorge um die Frisuren der Mitreisenden hat die nette Fluggesellschaft einen Bus direkt an das Ende der Gangway platziert. Noch schnell kann ich wie in der Wetter-Taft-Werbung den Kopf schütteln, allerdings diesmal mit einer anderen Intention! Dann besteige ich zögerlich den Bus. Wie gerne wäre ich den Steinwurf gerannt.

Doch nicht ich, sondern die Zeit rennt. Ich frage nach dem Weg für den Weiterflug und ein freundlicher Mitarbeiter verweist mich auf den Ausgang. Ich zweifele sehr an seiner Information und stehe nun erneut vor der Sicherheitskontrolle - IPad aus der Tasche in die Box, 8 Tuben Acrylfarbe á 60 ml und 1x Teebaumöl im 1l- Zipperbag aus der Tasche in die Box, Handtasche in eine Box, Jacke aus und dazu, Handgepäckskoffer in eine weitere Box. Nun gut: Stiefel aus - in eine Box, irgendein farbiger Plastikschutz für die Socken - nein danke, durch die Lichtschranke, es piepst durchdringend und nicht enden wollend.

Während ich mit ausgestreckten Armen vor der Sicherheitsbeamtin zur persönliche Leibesvisitation stehe und von ihrer riesengroßen Lupe inspiziert werde, erkläre ich ihr ziemlich aufgelöst, dass ich bei ihr eigentlich falsch sei, weil ich einen Connecting-Flight habe, dass ich es eilig habe und wo denn das Gate sei. Aus dem Augenwinkel sehe ich das Boarding für meinen Weiterflug nach Horta und ich sehe, dass sich dieser Flughafenbereich eine Handbreite von dem Eingang befindet, durch den ich zuvor nach Verlassen des Busses den Flughafen betrat.

 

Handtasche und Tasche schultern, Handgepäckkoffer bereit machen, Jacke - viel zu warm!

Die Frisur fällt!

 

14.30 Uhr Ortszeit Ponta del Garda

Nachdem ein netter Sicherheitsangestellter mir mein IPad gebracht hat, das in der Box verblieb, sitze ich im kleinen Flugzeug nach Horta. Es gleicht einem Omnibus und vermittelt Wohnzimmeratmosphäre. Mein Koffer passt nicht in die kleinen Gepäckluken und blockiert nun einen der begehrten Plätze.

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß ist, dass wir auf Terceira zwischenlanden werden. Ich klammere mich an mein Gepäck. Noch eine Sicherheitskontrolle würde ich nicht überleben. Doch die Horta-Reisenden müssen das Flugzeug auf Terceira zum Glück nicht verlassen.

 

16.00 Uhr Ortszeit Horta

Welche Frisur?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    monika (Donnerstag, 10 Januar 2013 17:41)

    saugut, und stimmungsaufhellend. meine stimmung ist im keller, großbaustelle zähne, und open end =((((

  • #2

    Isa (Freitag, 11 Januar 2013 08:21)

    Stimmungsaufhellend! Genau! :) Sabine, ich fühle mit Dir - es gibt eben Tage, die nehmen keine Rücksicht auf uns! Verlässlich ist allein : 3-Wettertaft!!!
    ....und bitte, es eilt!!!! Schicke nun endlich ein Hoch auf die Reise - sonst hilf hier auch kein Taft! Hier ist ein Bad-hair-Day nach dem andern:(

  • #3

    Ulrike (Freitag, 11 Januar 2013 16:48)

    Beim Lesen hatte ich quasi einen Film im Kopf laufen.... :-)) ich hoffe, du hast dich inzwischen erholt und atmest Farben am Meer?
    Liebe Grüße!